0

Töpferstadt Twante

Einen Tagesausflug von Yangon entfernt liegt Twante, die Töpferstadt. „Töpferstadt“ ist vielleicht ein wenig größenwahnsinnig oder auch zu verallgemeinernd, aber wir konnten in dem kleinen Städtchen nur eine große Töpferei entdecken. Diese ist es allerdings Wert, entdeckt zu werden.

Die Töpferei wird, wie viele Handwerke in Myanmar, noch nicht in industrialisiertem Maßstab betrieben, so dass wahrscheinlich alle Töpferwaren handgemacht waren. Der Ton für die großen und kleinen Krüge stammt aus dem Boden, der das Hlaing-Flussdeltaumgibt. Ein Stück Myanmar tragen wir in Form eines handgemachten, blauen Tontöpfchens nun auch bei uns.

Wer sich die atmosphärische Töpferei, die große Pagode und den lokalen Markt anschauen möchte, kann in Yangon am westlichen Flussufer den Bus nehmen (Fahrtdauer ca. 1 Stunde). In Twante greift man am besten auf eine Fahrradrikscha zurück. Die Fahrer kennen die interessanten Orte, das Rikschafahren ist günstig und macht einfach Spaß.

Töpferwaren, zum Trocknen ausgelegt
Der Brennofen wird für jeden Brennvorgang mit Ziegeln verschlossen
Tontopf beim Entstehen. Die Tonscheibe wird fußbetrieben.
Töpferin bei der Arbeit. Sie war beeindruckend schnell und akkurat.
Nein, das ist nicht das blaue Tontöpfchen
Gebrannte Tonwaren im Ofen
Der Rikschafahrer hatte einen anstrengenden, ich einen schönen Tag.
Buddha in ruhiger Pagodenumgebung
Rikschafahrer und zwei Touristen
Franziska

Franziska

Hallo, ich bin leidenschaftliche Autorin, Fotografin und Reisende. Was ich erlebe und wie ich darüber denke, kannst du hier auf dem Blog verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.