2

Kleiderkunde – Frauen in Vietnam

Keine Stadt hat mich auf unserer bisherigen Reise so sehr bezaubert wie Hanoi. Ich liebe es, durch die Straßen zu schlendern (oder mich an den Scootern vorbei zu quetschen) und das alltägliche Leben, das für mich hier so faszinierend ist, zu beobachten. Aber Hanoi bietet nicht nur eine tolle Atmosphäre, sondern auch sehr gute Museen.

Frau2

Auch das ist Vietnam

Vietnam beheimatet eine Vielzahl von Ethnien, die sich durch ihre Kleidung, Rituale, Speisen etc. voneinander unterscheiden. Wie die Frauen in den diversen Kulturgruppen leben, arbeiten, Kinder kriegen und heiraten kannst du dir im lohnenswerten Frauenmuseum anschauen. Das moderne Museum bietet eine, mit zahlreichen Bildern und Erklärungen versehene, riesige Ausstellung über Frauen in Vietnam. Wusstest du etwa, dass es in Vietnam Kulturgruppen gibt, in denen Frauen das Sagen haben? Welche das sind und wie sich das im Alltag zeigt, kannst du dir im Frauenmuseum anschauen. Es gibt auch einige aufschlussreiche vietnamesische Sprichworte zu begutachten, z.B. dieses hier:

Mann und Frau sind untrennbar wie ein Paar Essstäbchen

Die ethnischen Gruppen kann man oft schon anhand ihrer aufwendigen und handgefertigten Kleidung voneinander unterscheiden. Die Frauen sind dabei meist auch für die Herstellung der Männerbekleidung zuständig.

Welche Techniken bei der Kleiderherstellung angewandt werden, möchte ich dir hier kurz zeigen.

Batik (Ethnien: Hmong, Yao Tien)

Batik

Batik

Beim Thema Batikkleidung musste ich immer an die scheußlichen, bunten Klamotten mancher Hippies denken. Dass die Batiktechnik aber auch wunderschöne Kleidungsstücke zaubern kann, habe ich erst im Frauenmuseum erfahren.

Wie wird’s gemacht? Ein spezielles Muster wird mit heißem Wachs auf das Stoffstück gemalt. Ist das Wachs getrocknet, wird der Stoff mehrmals in ein Indigo gebadet und anschließend in heißes Wasser gegeben, damit sich der Wachs wieder auflöst. Die Stellen, die durch das Wachs vor der Indigofarbe geschützt waren, sind dann als helle Muster auf dunklem Untergrund zu erkennen.

Ikat (Ethnien: schwarze Thai, Khmer, Bahnar)

Ikat

Ikat

Ikat ist dem Batik sehr ähnlich. Anstelle der Stoffstücke wird allerdings der Faden gefärbt, bevor er verwoben wird.

Wie wird’s gemacht? Mit Pflanzen- oder Nylonschnur werden mehrere Teile des Fadens, der später zum Stoff verarbeitet wird, abgebunden. Der Faden wird mehrmals in eine oder verschiedene Farben getaucht und schon entsteht ein mehrfarbiger Faden.

Applikation (Ethnien: Lolo, Pupeo, Hmong)

Applikation

Applikation

Kleine geometrische Stoffstückchen werden auf einen Stoff aufgenäht, um ein Muster zu erzeugen.

Wie wird’s gemacht? Stoffe aus verschiedenen Farben werden in kleine, geometrische Stücke geschnitten. Diese Stoffstückchen werden in einem bestimmten Muster auf den Stoff, der am Ende das Kleidungsstück ergeben soll, genäht. Die Lolo und Pupeo benutzen dabei dreieckige Stoffstückchen.

Sticken (Ethnien: Hmong, Yao, Thai)

Sticken

Sticken

Ich dachte immer, ein Stoffstück besticken kann so ziemlich jeder (ich habe es noch in der Grundschule gelernt). Aber wahre Meisterinnen darin werden nur wenige. Die Mädchen in Vietnam lernen schon sehr früh komplizierte Muster zu sticken und sind mit 13 Jahren ziemlich geübt darin. Die Hmongfrauen benutzen für ihre Kleidung gerne den Kreuzstich. Sie geben ihre Muster außerdem von Generation zu Generation weiter.

Globalisierung lässt grüßen

Bestimmt gibt es noch andere Techniken, die in Vietnam oder von den erwähnten Ethnien angewandt werden, die ich vergessen habe. Es trägt auch nicht jede Frau Kleidung, die es zulässt, sie einer bestimmten Kulturgruppe zuzuordnen. Der Großteil der Bevölkerung (soweit ich das gesehen habe) trägt die gleiche Kleidung wie wir sie in Deutschland auch haben.

Vietnamesinnen achten aber, stärker als die meisten Touris hier, darauf, ihre Haut vor der Sonne zu schützen. Ich sah oft junge Frauen, die mit Strümpfen in den Sandalen, Handschuhen und 3-fach ineinander gesteckten Hüten auf dem Scooter an mir vorbei fuhren. Ob dies nun gegen die Sonne (braun werden), die Kälte des Fahrtwindes (trotz der 38°C) oder den Straßenstaub hilft, vermag ich nicht zu sagen. Ich blickte diesen Frauen durchweg amüsiert, aber auch abgeschreckt wegen der extremen Körperverhüllung nach.

Raphael Trage

Diese Trage, die zum Alltag jeder Verkäuferin gehört, ist ziemlich schwer und unbequem!

Raphael Kostüm

Na, welche Technik wurde hier zur Kleiderverschönderung angewandt?

Franzi Kostüm

Ich musste ewig dort stehen. Meine Füße sind schon ganz angeschwollen.

Wenn du noch mehr über unsere Reise durch Vietnam erfahren möchtest, melde dich hier für den Newsletter an.

Franziska

Franziska

Hallo, ich bin leidenschaftliche Autorin, Fotografin und Reisende. Was ich erlebe und wie ich darüber denke, kannst du hier auf dem Blog verfolgen.

2 Comments

  1. Danke!
    Bin gerade in Hanoi und habe überlegt, ob ich mir das Museum anschaue. Werde ich auf jeden Fall jetzt machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.