0

Auf der anderen Seite der Welt leuchten die Sterne auch unter der Erde

Es gibt Höhlen in denen du keine Taschenlampe brauchst. Nein, nicht weil noch Tageslicht hereinfällt. Sondern weil Hunderte kleiner Würmchen das Höhleninnere erleuchten wie die Sterne den Nachthimmel. In diesen Glowworm Caves kannst du durch hüfthohes Wasser waten und dabei die Leuchtformationen an der Decke bestaunen. Wo wir diese fantastischen Glowworms gesehen haben? In der Umgebung von Auckland.

klettern abbey

Raphael klettert aus einem der Abbey Caves

Glowworms besichtigen – Abbey Caves und Waipu Cave

Die Abbey Caves und der Waipu Cave liegen beide 130 – 160 km nördlich von Auckland in der Nähe von Whangarei und bieten sich super für einen Kurztrip an. Wer Bock auf Glowworms hat und sich über gratis Einlass freut, sollte hierher kommen. Fahrt am besten während der Woche dorthin, um Scharen von Touristen zu vermeiden und packt einen Wetsuit oder Wechselkleidung ein, denn es wird nass und kalt.

Glowworms gibt es übrigens auch über Tage zu sehen, wie wir gestern gelernt haben. In der Nähe des Campingplatzes Waikoko haben wir die leuchtenden Larven unter einem Erdüberhang entdecken können.

Die Abbey Caves

Das felsige Firmament der Abbey Caves ist gespickt mit leuchtenden Würmchen, die sternengleich faszinierende Formationen bilden. Das ist ein ziemlich romantisches Schauspiel, wenn man die Gelegenheit bekommt, ungestört diese Aussicht genießen zu können.
Gleich 3 Höhlen (alle sind wet stream caves) liegen hier verteilt in einem wunderschönen, alten Wald und beherbergen Glowworms. Ein bisschen Kletterarbeit ist notwendig, um in die Höhlen zu kommen, aber das macht es auch abenteuerlicher.

Der Waipu Cave

Waipu4

Hüfthohes Wasser im Waipu Cave

Der Waipu Cave ist im Vergleich zu den Abbey Caves leichter zu begehen und bis zu einem gewissen Punkt müsst ihr nicht mal nasse Füße befürchten. Wenn ihr allerdings die ganze Höhle sehen wollt, werdet ihr ziemlich nass (hüfthohes Wasser). Glowworms gibt es von Anfang bis Ende der Höhle und auch die Umgebung des Waipu Caves bietet einige Treks durch den Wald an. Die Höhle eignet sich also auch als Familientagesausflug.

Was sind Glowworms eigentlich genau?

waipu3

Eine Glowworm Larve aus der Nähe fotografiert

Was so wundervoll bläulich leuchtet sind die Larven der Arachnocampa Würmer und ihre klebrigen, langen Schnüre, die von der Höhlendecke hängen, um Insekten anzulocken.

Wie schaffe ich es, dass die Larven heller leuchten? Wir können leider keinen Einfluss auf die Helligkeit der Glowworms nehmen, denn sie leuchten umso heller, je hungriger sie sind. Wir haben von manchen Leuten den Tip bekommen, dass die Würmer heller leuchten, wenn man laut klatscht oder ruft.

cave 3

Einer der Abbey Caves

Das zeigt leider erfahrungsgemäß keinen Erfolg bei den Glowworms, denn um die Luft ordentlich in Vibration zu versetzen, braucht es viel Schall. Bei unserer Kiwi Rafting Tour in Waitomo behalf sich unser Guide mit einem der Tubing Reifen, den sie mit Schwung auf das Wasser knallte. Nach wenigen Sekunden leuchteten die Glowworms so stark, dass wir ohne externe Leuchtkraft die Umrisse der Höhle und unserer Tourmitglieder ausmachen konnten. Aber ein kleiner Schrei reicht nicht aus. Es braucht schon ein Rockkonzert, um die Höhle zum Glühen zu bringen.

Was ihr auf jeden Fall nicht machen solltet: Die kleinen Larven anleuchten. Denn das verringert ihre Leuchtkraft so stark, dass sie häufig nicht mal mehr glühen. Das beste Rezept bleibt es also, der Natur ihren Lauf zu lassen, die Larven leuchten lassen und das Schauspiel einfach genießen.

Der Nachthimmel über Auckland

Was ist der Unterschied zwischen dem Nachthimmel der nördlichen und jenem der südlichen Hemisphäre? Richtig, manche Sternenbilder sieht man gar nicht und andere stehen auf dem Kopf. Der Schütze ist aus neuseeländischer Perspektive um 180° gedreht und sieht dadurch aus wie ein riesiger Hummer. Fantastisch, oder?

Nachthimmel Rotorua

Der Nachthimmel in Neuseeland

Das und wie man ohne Kompass den Süden in der Nacht bestimmen kann, haben wir im Stardome, dem Sternenobservatorium in Auckland, gelernt. Für 15 NZD p.P. gibt es hier eine ziemlich amüsante und absolut spannende „Unterrichtstunde“ über den Nachthimmel in Auckland und eine gratis Ausstellung dazu. Wir hatten Glück im Unglück als wir den Stardome spontan besuchten, denn obwohl die Vorstellung ausverkauft war, haben wir von der freundlichen Kassiererin 2 gratis Tickets bekommen, weil einige bereits bezahlte Plätze noch frei waren.

abbey 2

Der Zugang zu einem der Abbey Caves

glowworm

Glowworms in den Abbey Caves

glowworm2

Mehr Glowworms

raphael

Stirnlampe nicht vergessen…

Waipu

Glowworms im Waipu Cave

Franziska

Franziska

Hallo, ich bin leidenschaftliche Autorin, Fotografin und Reisende. Was ich erlebe und wie ich darüber denke, kannst du hier auf dem Blog verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.