0

Südgoa – Stranden in Agonda

In Agonda kann man die natürliche Schönheit der Küste Goas genießen ohne der Geräuschkulisse der berüchtigten Goa-Parties zu lauschen, die eher im Norden des Bundesstaates die Touristen mit ihren Beats verwöhnen. In der Vorsaison, wenn man im Restaurant oft einziger Gast ist und einen frischgefangen Fisch vom Grill in einer Stille, die nur durch das Meeresrauschen abgelöst wird, genießen kann, bietet Agonda dem gestressten Indienreisenden eine echte Entspannungspause. Hier besteht definitiv die Gefahr, dass man in einer Hütte am Meer strandet und vom Reisenden zum Urlauber wird.

Agonda wird noch traumhafter, wenn man die umliegenden Strände erkundet und per Scooter Goas Straßen unsicher macht. Es gibt zwar kleine, versteckte Paradiese, wie etwa die Cola Bucht, doch die großen, von Reiseführern empfohlenen Strände sind längste keine Geheimtipps mehr.

Wenn ihr nach Agonda kommt, sucht euch eine Hütte aus, während ihr den Strand in Augenschein nehmt. Von der Straße aus kann man die winzigen Eingänge zu den Strandhütten oft nicht sehen. Ihr seid auf Low Budget angewiesen? Dann gibt es auch einige Restaurants, die günstige Zimmer vermieten, v.a. in der Vorsaison von November bis Mitte Dezember. Die Restaurants an der Straße sind außerdem deutlich günstiger als die Strandlokale.

Capo da Rama
 
Franziska

Franziska

Hallo, ich bin leidenschaftliche Autorin, Fotografin und Reisende. Was ich erlebe und wie ich darüber denke, kannst du hier auf dem Blog verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.